section_topline
0941 - 51091
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Termine unter: 0941 - 51091
section_navigation
section_slider_header
Zahnärzte Obermünsterstraße
Zahnärzte Obermünsterstraße
Zahnärzte Obermünsterstraße
section_component
Nach Beendigung des zahnmedizinischen Studiums und Erlangen der Ap­probation darf ein Zahnarzt jede zahnmedizinische Behandlung im Ge­sichtsbereich des Patienten durchführen. An den meisten Universitäten gibt es während des Studiums keine Ausbildung im Spezialbereich „Implanto­logie“. Ein implantologisch tätiger Zahnarzt muss nach dem Studium die Fachkennt­nisse der oralen Implantologie durch spezielle Fortbildungen oder weiterfüh­rende Studiengänge erwerben. Was zeichnet einen Spezialist für Implantologie aus?

Qualifikationsstufen für implantologisch tätige Zahnärzte

Viele Zahnärzte nennen sich „Implantologe“ müssen aber kein „Spezialist für Implantologie“ sein. Dies liegt daran, dass dieser Begriff rechtlich nicht geschützt ist und es keine Voraussetzungen im Bereich der Fortbildung gibt, diesen Begriff zu gebrauchen. Bei der Auswahl des behandelnden Zahnarztes sollte der Patient deshalb Wert auf dessen spezielle Ausbildung im Bereich der „Implantologie“ legen. Im Folgenden werden die verschiedenen Qualifikationsstufen eines „Spezialisten für Implantologie“ erläutert:

Curriculum Implantologie:

Das Curriculum Implantologie ist ein Spezialkurs für die zahnärztliche Im­plantologie. Dieser Kurs wird von den Fachgesellschaften für Implantologie (z.B. DGI, DGZI, BDZA, APW, usw.) angeboten und muss mindestens 130 Unterrichtsstunden beinhalten. Den teilnehmenden Zahnärzten wird durch national und international anerkannte Dozenten das Implantieren in The­orie und Praxis beigebracht. Am Ende des Kurses ist eine Abschlussprüfung zu absolvieren. In dieser Prüfung sind praktische Fälle zu präsentieren, zu­dem wird theoretisches Wissen abgefragt. Nach erfolgreichem Abschluss des Curriculums darf man sich „zertifizierter Implantologe“ nennen.

Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie:

Für die Bezeichnung „Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie“ gilt es, bestimm­te Kriterien zu erfüllen. Man muss:
  • mindestens drei Jahre vorwiegend implantologisch tätig sein
  •  mindestens 200 Implantate selbst gesetzt und prothetisch versorgt haben
  • „zertifizierter Implantologe“ (siehe oben) sein
Die Berechtigung zum Führen des Tätigkeitsschwerpunktes ist ab Datum der Ausstellung auf fünf Jahre befristet. Zur Rezertifizierung ist erneut ein Nach­weis implantologischer Tätigkeit erforderlich.

Studium zum „Master of Science in oral implantology“:

Bei dem Studium zum „Master of Science in oral implantology“ handelt es sich um einen postgraduierten (nachträglich ergänzenden) Studiengang. Voraussetzung für dieses Studium ist ein erfolgreich absolviertes zahnmedizinisches Staatsexamen. Die Dauer des Studiengangs beläuft sich auf ca. 2,5 Jahre. Er ist in 24 einzelne Lernmodule aufgeteilt, die alle Bereiche der zahnärztlichen Implantologie intensiv behandeln. Neben dem theoretischen Teil des Studiums müssen auch praktische Module erfolgreich besucht werden. Hierzu gibt es Hospitationen und Supervisionen in speziellen Fortbildungspraxen oder an Universitätskliniken. Für das Erlangen des Titels „Master of Science in oral implantology“ ist es notwendig am Ende des Studiums eine Abschlussprüfung vor zwei international anerkannten Dozenten zu bestehen und eine Masterthese zu verfassen. Die Masterthese ist mit einer Doktorarbeit zu vergleichen. Momentan gibt es in Deutschland ca. 400 Zahnärzte, die den Zusatztitel „M.Sc. in oral implantology“ tragen.

Spezialist für Implantologie (EDA)

Die European Dental Association (EDA) e.V. ernennt besonders qualifizierte Mitglieder der EDA zu oder „Spezialist für Implantologie“. Die Voraussetzungen sind mindestens 250 Fortbildungsstunden, mindestens 400 gesetzte Implan­tate und zusätzlich 150 prothetisch versorgte Implantate. Momentan gibt es in Europa ca. 100 Zahnärzte, die den Titel „Spezialist für Implantologie“ tragen.


LESEN SIE HIERZU AUCH:

  1. Die geschichtliche Entwicklung der Zahnimplantate  
  2. Das moderne Zahnimplantat  
  3. Die richtige Diagnostik vor der Implantation  
  4. Was bedeutet Knochenaufbau?
  5. Vor- und Nachteile der Implantation  
  6. Wann können Implantate eingesetzt werden?  
  7. Implantate bei zahnlosen Kiefern  
  8. Vorbereitung und Durchführung der Implantation  
  9. Kosten für eine Implantation  
  10. Weitere Fragen zum Implantat - FAQ
-------------------------------------------

Bild: Vinne / BigstockPhoto
Ihre Zahnärzte in Regensburg - Zahnarztpraxis Dr. Blank Dr. Siegmund Dr. Hieronymus
Foobar

Unser Rückruf-Service

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Nutzen Sie den kostenlosen Rückruf-Service. Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen, Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

Zahnärzte Obermünsterstraße
    *
    *
    *
    *
    *
    Unser erfahrenes Team steht Ihnen mit fachkundiger Beratung bei Ihren Wünschen und Fragestellungen stets kompetent zur Seite. Dank unserer spezialisierten Fachkräfte erhalten Sie dabei immer das größtmögliche Maß an bester Qualität.
    Wir rufen Sie gerne zurück, um mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren. Füllen Sie hierzu einfach unser Kontaktformular aus. Wir werden uns danach schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzten. Termine sind übrigens auch außerhalb der regulären Sprechzeiten möglich.
    section_breadcrumbs
    section_separator_with_badge
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben