section_topline
0941 - 51091
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Termine unter: 0941 - 51091
section_navigation
section_slider_header
Zahnärzte Obermünsterstraße
Zahnärzte Obermünsterstraße
Zahnärzte Obermünsterstraße
section_component
Vor einer Implantation kommen viele Fragen über die Kosten, die Umstände und einiges mehr auf. Diese wollen natürlich beantwortet werden. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Fragen sowie die Antworten darauf.


Fragen zum Implantat - FAQ

Wie lange halten Implantate?

Die Lebensdauer von Implantaten ist vergleichbar mit der der eigenen Zäh­ne. Sie ist von vielen Faktoren wie z.B. Pflege, allgemeinem Gesundheitszu­stand, Medikamenteneinnahme, Rauchen etc. abhängig. In der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kie­ferheilkunde zur „Lebenserwartung von Implantaten und dem Implantatla­ger“ wird eine statistische Implantatüberlebensrate von bis zu 97 Prozent nach 8 bis 10 Jahren angegeben.

Kann man eine Implantatarbeit erweitern?

Prinzipiell kann jeder einzelne Zahn von einem Implantat ersetzt werden. In vielen Fällen macht es allerdings keinen Sinn für jeden verloren gegangenen Zahn ein Implantat zu setzen. Bei Verlust weiterer Zähne kann eine Implanta­tarbeit jedoch erweitert werden. Ein dabei neues prothetisches Konzept (Kro­nen, Brücken, Prothesen) kann sich verändernden Umständen somit Rech­nung tragen. Durch Setzen eines weiteren Implantates können beispielsweise Schaltlücken oder Freiendsituationen (s.o.) geschlossen werden.

Was passiert wenn ein Implantat nicht einheilt oder locker wird?

Theoretisch ist es möglich, dass ein Implantat nicht in den Knochen einheilt. Die Wahrscheinlichkeit erhöht sich, wenn folgende Faktoren vorliegen:
  • Zu wenig ortsständiger Knochen, d.h. es muss viel Knochen aufgebaut werden
  • Medikamenteneinnahme (z.B. Osteoporose Medikamente, Biophospho­nate)
  • Starkes Rauchen
  • Bestrahlung im Implantatgebiet, z.B. nach einer Tumortherapie
  • Allgemeinerkrankungen, z.B. nicht eingestellter Diabetes
Bei Eintritt eines solchen Falles muss das Implantat entfernt werden. Wenn das Knochenangebot nicht ausreicht, kann nach einer Abheilzeit von ca. 8-10 Wochen erneut implantiert werden. Falls zu wenig Knochen vorhanden ist, muss zuerst ein Knochenaufbau vorgenommen werden.

Für einen medizinischen Eingriff kann kein Arzt eine Erfolgsgarantie über­nehmen. Allerdings wird das erneute Setzen von Implantaten in der Regel dem Patienten nicht in Rechnung gestellt.

Gibt es Ausschlusskriterien für eine Implantation?

Faktoren, die eine Implantation ausschließen, können z.B. allgemeinmedizi­nischer Natur sein. Darunter fallen u.a. eine verringerte Immunabwehr auf­grund Krankheit oder Einnahme von Medikamenten. Ein nicht eingestellter Diabetes mellitus, schwere Erkrankungen der Le­ber, Niere oder dem Herz, erschweren Implantationen ebenfalls. Eine erhöhte Blutungsneigung oder Krebsleiden, sowie Bestrahlungen im Kopfbereich stellen ebenfalls eine Kontraindikation dar. Bei psychischen Erkrankungen, Nikotin- oder Drogenmissbrauch ist die Möglichkeit der Implantation eingeschränkt. Die Behandlung ist nach vor­heriger Risikoabschätzung und Absprache mit dem behandelnden Arzt bzw. Zahnarzt oftmals trotzdem möglich.

Gibt es Unverträglichkeiten gegen das Implantat-Material (Titan)?

Es gibt Menschen, die eine erhöhte Entzündungsbereitschaft unspezifischer Immunzellen gegen Titan haben. Es wird vermutet, dass in einem solchen Fall der Titanabrieb beim Einbringen des Implantats ausschlaggebend ist. Als Diagnoseverfahren gibt es hierzu den Titan-Stimulationstest, der über­prüft, ob Monozyten/Makrophagen auf Kontakt mit Titanpartikeln mit einer erhöhten Entzündungsantwort reagieren. Ein positiver Test ist in der Regel ein Ausschlussgrund für die Implantation.

LESEN HIERZU AUCH:

  1. Die geschichtliche Entwicklung der Zahnimplantate  
  2. Spezialist für Implantologie - Die Auswahl des Behandlers  
  3. Das moderne Zahnimplantat  
  4. Die richtige Diagnostik vor der Implantation  
  5. Was bedeutet Knochenaufbau?
  6. Vor- und Nachteile der Implantation  
  7. Wann können Implantate eingesetzt werden?  
  8. Implantate bei zahnlosen Kiefern  
  9. Vorbereitung und Durchführung der Implantation  
  10. Kosten für eine Implantation 
-----------------------------------------

Bild: dolgachov / BigstockPhoto
Ihre Zahnärzte in Regensburg - Zahnarztpraxis Dr. Blank Dr. Siegmund Dr. Hieronymus
Foobar

Unser Rückruf-Service

Sie haben Fragen oder möchten direkt mit uns in Kontakt treten? Nutzen Sie den kostenlosen Rückruf-Service. Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen, Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

Zahnärzte Obermünsterstraße
    *
    *
    *
    *
    *
    Durch ständige Fort- und Weiterbildung in den verschiedenen Teilbereichen der Zahnmedizin können wir Ihnen stets den aktuellen Stand der Wissenschaft anbieten. Unter dem Punkt "Leistungen" erfahren Sie mehr über die Spezialisierungen unserer Praxis.
    Unser speziell geschultes Prophylaxe-Team beantwortet Ihnen alle Fragen rund um die Themen Professionelle Zahnreinigung (PZR), sanfte Zahnaufhellung und zu sonstigen Pflegemaßnahmen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin und lassen Sie sich beraten.
    section_breadcrumbs
    section_separator_with_badge
    footer
    Cookie-Einstellungen
    nach oben